Home           Impressum           Datenschutz           Kontakt/Lob und Kritik           24.02.2024



 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Errichtung der Stiftung KOLPING - FORUM Paderborn am 17. Mai 2004

Übergabe Stiftungsurkunde
Übergabe Stiftungsurkunde
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


( Foto:Claudia Auffenberg; von links nach rechts: stellv. Bürgermeister Josef Vögele, Wolfgang Gelhard, Direktorin der Arbeitsagentur Frau Trübner, Werner Sondermann, Regina Schafmeister, Regierungspräsident Andreas Wiebe, Stephanie Günnewich, Werner Tarrach, Diözesanpräses Josef Holtkotte, Gerhard Lis, Hans-Peter Schütte)

Stiftung KOLPING – FORUM Paderborn
Berufliche Bildung in einer besonderen Weise mit gesellschaftlichen und kulturellen Leben verbinden
 
Paderborn, 17. Mai 2004
In einer Feierstunde im historischen Rathaus übergab Regierungspräsident Andreas Wiebe Gerd Lis, als Vertreter des Stifters dem Kolpinghaus Paderborn e.V., die Anerkennungsurkunde der neu ins Leben gerufenen Stiftung KOLPING – FORUM Paderborn. In seiner Rede lobte der Regierungspräsident den vorbildlichen und innovativen Charakter des geplanten KOLPING – FORUM’s und konnte verbindlich eine Landesförderung in der Höhe von 750.000 EURO zusagen.
 
Die Stiftung will „Berufliche Bildung in einer besonderen Weise mit gesellschaftlichem und kulturellem Leben verbinden“, so erläuterte die Vorsitzende des Stiftungsvorstandes Regina Schafmeister. Durch die Vernetzung der unterschiedlichen Bereiche entsteht ein interessantes und richtungsweisendes Gemeinwesenprojekt in der Innenstadt von Paderborn.
Am Standort des heutigen Kolpinghauses und Jugendwohnheimes Am Busdorf, wird die Stiftung das KOLPING – FORUM errichten.
Bildung, Leben, Begegnung und Kultur sind die Säulen des KOLPING – FORUM.
Berufsförderung, Qualifizierung und Ausbildung benachteiligter junger Menschen bildet eine Säule. Im Ausbildungshotel werden bis zu 60 junge Menschen in Berufsausbildung – oder Berufsvorbereitung im Hotel- und Gastgewerbe qualifiziert.
Das Kolpingwerk wird mit seiner Verwaltung wieder in die Innenstadt zurückkehren und die Jugendhilfe bekommt durch den Einzug der Diözesanstellen der katholischen Jugendverbände einen besonderen Stellenwert.
Die Kolpingfamilie Paderborn – Zentral prägt und gestaltet mit ihren Angeboten das Leben im FORUM mit.
Als baulich interessantes und offenes Gebäude sollen vielfältige Besuchergruppen angesprochen werden. Die Räumlichkeiten stehen für Tagungen, Veranstaltungen, Kongresse, Familienfeiern offen.
Darüber hinaus will das KOLPING – FORUM einen Ort für gesellschaftliches Leben schaffen, als Treffpunkt für gesellschaftliche Gruppen. Die Stiftung wird auch selbst Veranstaltungskultur im musischen, intellektuellen und bildenden Bereich anbieten.
 
Der stellvertretende Bürgermeister Josef Vögele gratulierte und wünschte der Stiftung in der Umsetzung ihrer Planungen viel Erfolg, Herr Vögele betonte die Wichtigkeit des Projekts für die Stadt Paderborn.
 
Die Direktorin der Arbeitsagentur Paderborn Herta Karin Trübner sagte in ihrem Grußwort die Unterstützung der Arbeitsagentur zu, sie betonte die lange Tradition der guten und erfolgreichen Zusammenarbeit mit dem Kolping – Bildungswerk Diözesanverband Paderborn.
 

Den Vorstand der Stiftung KOLPING - FORUM bilden neben Regina Schafmeister, Wolfgang Gelhard und Werner Sondermann.
Den 1. Stiftungsrat bilden: Stephanie Günnewich (Diözesanvorsitzende des Kolpingwerk), Gerd Lis (Vorsitzender des Kolpingsfamilie Paderborn – Zentral), Werner Tarrach (Geschäftsleitung Kolping – Bildungswerk), Hans Peter Schütte (Wirtschaftsprüfer und Mitglied des Kolpinghaus e.V.), Uwe Kirschner (Geschäftsführer DEHOGA) und beratend Josef Holtkotte (Diözesanpräses des Kolpingwerkes)

Stephan Schröder ist als Diözesanpräses seit Januar 2006 Nachfolger von Josef Holtkotte im Stiftungsrat.

Seit September 2007 ist Dr. Matthias Loddenkemper Nachfolger von Uwe Kirschner im Stiftungsrat.



zurück


 
Deutschland, Korea, Schweiz: Ihre Bilder hängen auf der ganzen Welt - und nun auch im Hotel Aspethera in Paderborn.

 
Challenge Inklusion im Hotel Aspethera

 

 
Ausstellung im Hotel Aspethera

 
Projekt "D.I.A." geehrt